Freie Fahrt für den Gotthard

Es ist eine beeindruckende Ingenieursleistung: Über die Rekordlänge von 57 km bohrt sich der Gotthard-Basistunnel ab 2016 als wichtiger Teil der neuen Eisenbahn-Alpentransversale seinen Weg durch das Bergmassiv. Doch beim Betrieb der Strecke ist eines entscheidend: Die Gleise müssen zu jeder Zeit für dieselbetriebene Notfahrzeuge befahrbar sein. Herkömmliche Erdungs- und Kurzschließ (EuK)-Vorrichtungen kommen also nicht in Frage, da die Strecke dabei gesperrt werden muss. PFISTERER entwickelte deshalb eine spezielle Lösung für die profil- und barrierefreie Montage – und zwar an der Decke.

Anstatt der üblichen Erdungstechnik schließen die PFISTERER Experten einfach die an der Decke verlaufende Einspeiseleitung kurz. Doch wie bringt man das Seil in 5,5 m Höhe an? Das innovative Werkzeug: Eine drehmomentgesteuerte, abnehmbare und mit Haltebügeln versehene Erdungsstange. Sie platziert die Klemmen punktgenau und verschraubt sie absolut sicher. Denn sie lässt sich erst entfernen, wenn ein bestimmtes Drehmoment erreicht wurde. Auch eine beeindruckende Ingenieursleistung.

Auf einen Blick

  • Spezielle Erdungs- und Kurzschließ(EuK)-Vorrichtung von PFISTERER, die profil- und barrierefrei mit abnehmbarer Erdungsstange an der Decke montiert wird
  • Innovative Lösung, um das Befahren von Eisenbahngleisen auch bei Bauarbeiten zu gewährleisten
  • Sichere Verschraubung durch Drehmomentsteuerung
  • Schnelle und komfortable Handhabung durch Haltungsbügel

Produkte

Das kompakte Federnachspannsystem für Oberleitungen elektrischer Bahnen

Mehr

Arbeitsschutz „state of the art“ – Alles aus einer Hand.

Mehr

Weiterführende Links